Wie und ab wann kann Ihre Personengesellschaft zur Körperschaftsteuer optieren?

Wie und ab wann kann Ihre Personengesellschaft zur Körperschaftsteuer optieren?

Durch das Gesetz zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts können sich bestimmte Personengesellschaften ertragsteuerlich wie eine Kapitalgesellschaft behandeln lassen (sog. Option). Das heißt, dass der Gewinn der Gesellschaft dann nur noch mit 15 % Körperschaftsteuer zuzüglich Solidaritätszuschlag (und Gewerbesteuer) belastet wird. Erst wenn der Gewinn an die Gesellschafter ausgeschüttet wird, fällt noch einmal Einkommensteuer mit dem persönlichen Steuersatz an. Bisher wurde der Gewinn von Personengesellschaften immer direkt bei den Gesellschaftern versteuert, nach deren persönlichem Steuersatz und Rechtsform. Nur für die Gewerbesteuer und die Umsatzsteuer war die Personengesellschaft direkt steuerpflichtig.
Die Option ist erstmals für das Jahr 2022 möglich und muss bis zum 30.11.2021 beantragt werden. Ferner ist ein entsprechender Gesellschafterbeschluss erforderlich, üblicherweise mit mind. 75 % der Stimmen.

Die Besteuerung des Gewinns auf Ebene der Gesellschaft kann durchaus günstiger sein als die Besteuerung beim Gesellschafter. Zu beachten ist jedoch, dass dann für steuerliche Zwecke ein Formwechsel durchgeführt wird, wodurch u.a. gewerbesteuerliche Verlustvorträge der Gesellschaft untergehen.